· 

Ride 09 - Bärentatze-Tour (CH)

Juraparc am Mt. d'Orzeires
Juraparc am Mt. d'Orzeires

Distanz: 271 km

 

Wetter: stark bewölkt mit einzelnen Aufhellungen - zum Teil so, dass man immer das Gefühl hatte, es gibt gleich Regen - aber es blieb trocken.

 

Bericht:
Die etwas andere Tour! Wir waren Gäste in einem Familien-Unternehmen welches eine Ausfahrt mit den Motorräder plante und uns freundlicherweise mitnahm.
So staunten wir nicht schlecht, als 4 Motorräder in unsere Strasse einbogen um uns abzuholen.
Nach den üblichen Begrüssungs-Zeremonien wurden die Plätze im Konvoi verteilt.
Der Familien-Chef führte den Konvoi auf seiner Rocket an, es folgten eine Harley pilotiert von seiner charmanten Gattin, an dritter Position eine weitere Harley ebenfalls von einer LOH (Ladys of Harley) gefahren, es folgten eine Triumpf mit dem Freund der Tochter des Hauses, sowie eine Suzuki mit einem der Söhne des Hauses sowie meiner Wenigkeit mit meiner Harley aber mit kostbarer Fracht - die Tochter des Hauses als Sozia.
Alles klar?!?

So fuhren wir mit dem Ziel “Juraparc am Mt. d'Orzeires” bei Vallorbe um zu schauen, wie es unseren Wappentiere - welche für diesen Sommer dorthin ausgelagert wurden, um in Bern in dieser Zeit ihr Zuhause zu sanieren - ergehe und ob sie sich mit der neuen Umgebung angefreundet haben. 
Ich interpretiere dieses Bild zwar nicht als “optimistisch” den der Bär verschloss seine Augen ob der Misere die er dort antraf und freut sich bestimmt, im Herbst wieder nach Bern kommen zu dürfen 😜.
Spass beiseite, es ist einfach eine tolle Gegend um den Lac de Joux.
In flottem Tempo kamen wir gut voran und bei uns trübte nur etwas der Motorradunfall an welchem wir vorbeifuhren die Stimmung - denn es sah nicht allzu gut für den Motorradfahrer aus und die Rega war vor Ort (kurz vor Orbe).

An unserem Ziel angekommen glaubte ich, es gäbe zum Essen “Bärentatzen”. Ich hatte mich getäuscht aber die BISON-Burger taten es auch und schmeckten hervorragend.

Hier gesellte sich ein weiterer Sohn des Familien-Unternehmens mit seiner attraktiven Freundin ebenfalls zu unserer Runde. Sie fuhren mit dem Cabrio hin.
Nach dem Essen gab es Fahrer-Wechsel sowie Tausch von Bikes. Im Cabrio nahmen 3 Damen Platz.

  • die eine Harley verlor seine LOH, sie wurde dafür vom Sohn pilotiert der seinerseits seine Suzi an den dazu gestossenen Bruder übergab.
  • ich verlor meine Sozia 😢.

So fuhr den unser Konvoi, teils grenzwertig was die Tempolimite betraf, flott in das “Gros de Vaud”.
In Combremont-le-Petit, Café de l'Étoile, gab es unseren Kaffee-Halt.
Frisch gestärkt und mit weiterem Motorradwechsel zwischen Vater und Sohn fuhren wir Richtung Murten - Aarberg - Zollikofen nach Bolligen, wo wir uns nach einer kurzen Erfrischung auf den Heimweg machten.
Es macht schon Spass, mit einem solchen Familien-Unternehmen, das die Fahrt organisiert hatte, unterwegs zu sein und wir danken allen Beteiligten für diesen schönen Tag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0